Häufig gestelle Fragen

  - EINSATZ UND LEBENSDAUER EINES ZAHNIMPLANTATS
  - ERFAHRUNG MIT ZAHNIMPLANTATEN IN DER SCHWEIZ
  - IMPLANTATTRÄGER: VORAUSSETZUNGEN UND ALTER
  - VOR- UND NACHTEILE EINES ZAHNIMPLANTATS
  - BEHANDLUNG (INKL. DAUER)
  - NACH DER BEHANDLUNG: ARBEITSFÄHIGKEIT, NACHSORGE UND TRAINING
  - IMPLANTIERENDE ZAHNÄRZTE
  - IMPLANTAT-VERLUST
  - KOSTEN
  - HAFTUNG
  - IMPLANTAT STIFTUNG SCHWEIZ

 

EINSATZ UND LEBENSDAUER EINES ZAHNIMPLANTATS  
Was ist ein Zahnimplantat?
Ein Zahnimplantat ist eine künstliche Zahnwurzel, die durch einen chirurgischen Eingriff direkt in den Kieferknochen eingesetzt wird. Diese künstliche Zahnwurzel ist in der Regel schraubenförmig und besteht meist aus Titan. Titan wird vom Körper sehr gut vertragen und verfügt über eine hohe Festigkeit. Auf dem Implantat wird anschliessend ein Zahnersatz befestigt.
 
Wie viele Zähne lassen sich durch Zahnimplantate ersetzen?
Mit der Implantattechnik lässt sich ein einzelner Zahn ersetzen, eine grössere Zahnlücke schliessen oder eine verkürzte Zahnreihe bis zum Ende des Kiefers ergänzen. Durch Zahnimplantate kann aber auch eine Brücke oder eine abnehmbare Prothese in einem komplett zahnlosen Kiefer befestigt werden.
 
Wie wirkt sich Titan auf den Körper aus?
Titan ist ein sehr gut körperverträgliches Material. Bislang sind keinerlei negativen Auswirkungen bekannt.
 
Kann Titan allergische Reaktionen im Mundbereich auslösen?
Grundsätzlich kann der Mensch Reaktionen auf jede Art von Molekülen entwickeln. In Bezug auf Titan oder auch Porzellane sind allergische Reaktionen jedoch selten und äusserst ungewöhnlich. Im Zweifelsfall kann die Patientin oder der Patient Überempfindlichkeiten vor der Behandlung bei einem Dermatologen testen lassen.
 
Ist Zirkonoxid (Keramik) eine Alternative zu Titan?
Über Zirkonium als Implantatmaterial wird erst seit wenigen Jahren berichtet. Laut aktuellen Beobachtungen kann Zirkonium wie Titan im Körper bedenkenlos eingesetzt werden. Die Verarbeitung ist im Vergleich zu Titan jedoch deutlich aufwendiger und die klinische Anwendung momentan noch wenig erprobt.
 
Wie lange ist die Lebensdauer eines Zahnimplantats?
Bei guter Pflege und geringem Risiko haben Implantate im Prinzip eine unbeschränkte Lebensdauer – genau wie die natürlichen Zähne auch. Statistiken zeigen aber, dass im Verlaufe von 10 Jahren insgesamt etwa 5 von 100 Implantaten verloren gehen.
 
  Top
ERFAHRUNG MIT ZAHNIMPLANTATEN IN DER SCHWEIZ  
Wie viel Erfahrung hat man in der Schweiz mit Zahnimplantaten?
In der Schweiz wird seit 1980 implantiert. Der Ersatz eines einzelnen Zahns durch ein Zahnimplantat ist heute in den allermeisten Fällen ein Routine-Eingriff. Die Implantattherapie kann in der Schweiz bereits auf zahlreiche hervorragende Langzeitresultate zurückblicken.
 
Wie viele Zahnimplantate werden in der Schweiz pro Jahr in etwa eingesetzt?
In der Schweiz werden jährlich 75'000–80'000 Implantate eingesetzt.
 
  Top
IMPLANTATTRÄGER: VORAUSSETZUNGEN UND ALTER  
Welche Voraussetzungen müssen bei einer Person gegeben sein?
  • ein guter Allgemeinzustand der Patientin oder des Patienten
  • ein intakter, gut ausgebildeter Kieferknochen mit hoher Knochenqualität
  • die Bereitschaft zu einwandfreier Mundhygiene
 
Welche Risikofaktoren bestehen?
Die wichtigsten Risikofaktoren sind:
  • eine eingeschränkte Wundheilung des Patienten
  • Zahnbetterkrankung (Parodontitis)
  • starkes Rauchen (ab zehn Zigaretten pro Tag, je nachdem auch weniger)
  • eine ungenügende Bereitschaft zur Mundhygiene
  • ausgedehnte Knochendefekte
  • Zähneknirschen
  • gewisse psychische Erkrankungen
 
Warum sind psychische Erkrankungen ein Risiko für Zahnimplantate?
Psychische Erkrankungen werden bei chirurgischen Eingriffen allgemein als Risiko erwähnt. In solchen Fällen sollte die Behandlung besonders sorgfältig geplant werden. Besonders bei Depressionen, einem Leiden, das periodisch und mit unterschiedlichen Symptomen (Niedergeschlagenheit, Angstzuständen etc.) auftreten kann, muss geklärt werden, ob für die Patientin oder den Patienten ein chirurgischer Eingriff zumutbar ist. Dabei sollte auch die Beurteilung des behandelnden Arztes berücksichtigt werden.
 
Sind Zahnimplantate auch für Menschen mit Multipler Sklerose geeignet?
Grundsätzlich gibt es keinen Einwand, Zahnimplantate bei Menschen mit Multipler Sklerose einzusetzen. Für Betroffene ist es allerdings ratsam, die Sache vorgängig mit dem Neurologen zu besprechen.
 
Können Zahnimplantate auch bei Menschen, die von Osteoporose betroffen sind, eingesetzt werden?
Osteoporose ist eine Stoffwechselkrankheit des Knochens, bei der die Knochenstruktur zunehmend dünner wird. Die eigentliche Heilungsfähigkeit des Knochens bleibt allerdings bestehen. Ein Zahnimplantat kann in einem solchen Fall problemlos einheilen, vorausgesetzt, dass der notwendige Halt erreicht wird. Die vorhandene Knochenstruktur muss dafür entsprechend dicht sein. Dies kann normalerweise mit einem Röntgenbild überprüft werden. Bei der Wahl des Implantats sollte der Zahnarzt ausserdem eine besonders gute Knochenhaftung berücksichtigen.
 
Wie alt sind durchschnittlich Menschen, die sich ein Zahnimplantat einsetzen lassen?
60% der Personen, die sich für ein Zahnimplantat entscheiden, sind über 50 Jahre alt.
 
Bis zu welchem Alter können Implantate eingesetzt werden?
Das Alter ist nach oben unbegrenzt, sofern die Wundheilung der Patientin oder des Patienten normal ist. Mindestalter für ein Implantat ist 18 Jahre, d.h. nach abgeschlossenem Wachstum.
 
  Top
VOR- UND NACHTEILE EINES ZAHNIMPLANTATS  
Welches sind die Vorteile eines Zahnimplantats?
  • Bei einer Einzelzahnlücke kann durch ein Zahnimplantat auf das Beschleifen gesunder Nachbarzähne verzichtet werden. Dadurch kann die Lebensdauer dieser Zähne erhöht werden. Beim Einsatz einer Brücke müssten diese beschliffen werden.
  • In einem zahnlosen Kiefer kann mittels Implantaten ein komplettes Gebiss stabilisiert werden. Dadurch wird der Kaukomfort gesteigert und der «Wohlfühl- und Sicherheitseffekt» für die Patientinnen und Patienten erhöht.
  • Durch ein Zahnimplantat wird der Kieferknochen an der zahnlosen Stelle wieder belastet und bildet sich dadurch weniger zurück. Ein Zahnimplantat trägt also wesentlich zur Erhaltung des Kieferknochens bei.
 
Welches sind die Nachteile eines Zahnimplantats?
  • Die Behandlung mit Implantaten kann aufwendiger sein als die Behandlung mit Kronen oder Brücken, insbesondere wenn vorbereitende Massnahmen wie Knochenaufbau oder Schleimhauttransplantationen notwendig werden.
  • Die Implantattherapie erfordert einen chirurgischen Eingriff.
  • Implantate sind bei mangelnder Mundhygiene infektionsanfälliger als eigene Zähne.
 
  Top
BEHANDLUNG (INKL. DAUER)  

Wie lange muss oder darf nach dem Verlust eines Zahns bis zum Einsetzen des Implantats gewartet werden?
Zum Zeitpunkt der Implantation muss der Kieferknochen gesund sein. Die Wartefrist nach einem Zahnverlust hängt deshalb von der Ausgangssituation ab. Bei Infektionen, die zu einem Zahnverlust geführt haben, ist eine Wartefrist von mindestens einem Monat angezeigt. Bei Knocheninfektionen muss die Ausheilung des Infektes abgewartet werden. Dazu ist ein Röntgenbild erforderlich.

 
Wie lange dauert die Behandlung?
Die Behandlungszeit – von der ersten Konsultation bis zum fertigen Implantat mit Zahnersatz – dauert in der Regel zwischen drei und neun Monaten. Müssen vor der eigentlichen Implantation noch Zähne gezogen oder muss der Kieferknochen aufgebaut werden, kann die Behandlung länger als ein Jahr dauern.
 
Woraus besteht die Implantatbehandlung?
  • Die Behandlung beginnt mit einer sorgfältigen und gründlichen Abklärung der Situation und einem ausführlichen Patientengespräch.
  • Anschliessend folgt die detaillierte Planung, damit das Implantat bzw. die Implantate in Bezug auf den Knochen und die prothetische Rekonstruktion (Zahnersatz) optimal eingesetzt werden können.
  • Nun folgt der chirurgische Eingriff.
  • Nach der ganzen Behandlung liegt der Schwerpunkt auf der Pflege und Nachsorge.
 
Was wird beim chirurgischen Eingriff konkret gemacht?
Beim Eingriff setzt der Zahnarzt das Implantat – meist eine Schraube aus Titan – in den Kieferknochen ein. Titan ist sehr gut verträglich und verfügt über eine hohe Festigkeit. Bis das Implantat vollständig eingeheilt ist, vergehen je nach Situation wenige Wochen oder sogar einige Monate. Danach erfolgt die Herstellung des künstlichen Zahnersatzes, welcher auf der Schraube befestigt wird.
 
Was tut der Zahnarzt, wenn eine Entzündung rund um das Implantat festgestellt wird?
Mit regelmässigen Kontrollen und Anfertigung von Röntgenbildern kann eine beginnende Entzündung relativ rasch festgestellt werden. Die Implantatoberfläche wird mit feinen Kunstfaser-Instrumenten gereinigt und mit feinen Polierpasten poliert. Gleichzeitig werden die Schleimhauttaschen mit einem Desinfektionsmittel gespült. Dieser Vorgang wird in engeren Abständen wiederholt, bis sich die Situation stabilisiert hat. In fortgeschrittenen Fällen müssen kleine Eingriffe und/oder Antibiotika in Betracht gezogen werden.
 
Wann wird ein Knochenaufbau nötig?
Ein Knochenaufbau wird bei ungünstigen Knochen- und Schleimhautverhältnissen nötig. In solchen Fällen sind zusätzliche chirurgische Massnahmen vor, während oder nach der eigentlichen Implantation erforderlich.
 
Ist die Behandlung schmerzhaft?
Der chirurgische Eingriff wird mittels örtlicher Betäubung ausgeführt und ist damit schmerzfrei. Die Beschwerden nach der Operation sind in der Regel gering und können falls nötig mit Schmerztabletten gelindert werden.
 
Welche modernen Formen der comupterunterstützten Implantattherapie bestehen?
Heute stehen uns moderne Computertechnologien und Computersoftware zur Verfügung, die uns erlauben, die Kiefer und den Knochen in dreidimensionalen Bildern detailliert zu analysieren. Dadurch werden die Präzision der Planung und die Vorhersagbarkeit verbessert. Der chirurgische Eingriff wird unter Umständen vereinfacht und präziser. In bestimmten Fällen ist es möglich, die Implantate ohne Schleimhautschnitt einzusetzen. Die Computerunterstützte Therapie ist dann besonders sinnvoll, wenn mehrere Implantate gleichzeitig eingesetzt werden wie zum Beispiel in einen zahnlosen Kiefer.
 
Wie lange darf zugewartet werden zwischen dem Einsetzen des Implantats und dem Befestigen des Zahnersatzes?
Es liegen keine klaren Erkenntnisse darüber vor, was passiert, wenn das Implantat längere Zeit nicht belastet ist. Jedoch ist bekannt, dass sich bei einem belasteten Implantat der Knochen an die darauf wirkenden Kräfte anpasst. Fehlen diese Kräfte, ist ein Knochenabbau, den es zu vermeiden gilt, denkbar. Deshalb ist es empfehlenswert, den Zahnersatz nach der Einheilungsphase innerhalb einiger Wochen auf dem Implantat zu befestigen.
 
Wie wird der Zahnersatz auf dem Implantat befestigt?
Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten, einen Zahnersatz auf einem Implantat zu befestigen: Zementieren oder Verschrauben. Die Wissenschaft ist sich nicht einig, welche Methode die erfolgreichere ist, weil beide Methoden Vor- und Nachteile aufweisen. Für den Patienten ist es ratsam, diese Angelegenheit mit dem behandelnden Zahnarzt zu besprechen
 
  Top
NACH DER BEHANDLUNG: ARBEITSFÄHIGKEIT, NACHSORGE UND TRAINING  
Bin ich nach der Behandlung arbeitsunfähig?
Die meisten Patientinnen und Patienten sind am Tag nach der Operation wieder arbeitsfähig. Es können allerdings leichte Schmerzen und Schwellungen auftreten wie nach einem anderen zahnmedizinischen Eingriff. In seltenen Fällen kann es zu einem Bluterguss im Gesicht kommen, der nach einigen Tagen wieder verschwindet.
 
Auf was muss nach dem Eingriff geachtet werden?
Zahnimplantate brauchen sehr viel Pflege und regelmässige Nachkontrollen. Bei mangelnder Mundhygiene sind Implantate infektionsanfälliger als eigene Zähne.
 
Ist es normal, dass die Zunge nach einer Implantation beim Sprechen an das Zahnimplantat anstösst?
Dies ist eine Frage der Gewohnheit. Die Zunge ist ein sehr sensibles Organ, das jede Veränderung in der Mundumgebung registriert. So kann es nach dem Setzen eines Zahnimplantats oft einige Wochen oder Monate dauern, bis sich die Zunge an die neue Situation gewöhnt hat.
 
Können Zahnimplantate mit einer Schallzahnbürste geputzt werden?
Nachdem Zahnimplantate gesetzt wurden, müssen sie ungestört während einiger Wochen im Kieferknochen einwachsen können. Die Einheilphase dauert bis zu zwei Monaten. Werden sie während dieser Zeit mechanisch bewegt, ist die Einheilung gefährdet. Bei der so genannten «offenen Einheilung» sollte während der kritischen Zeit vorsichtshalber auf die Benützung einer elektrischen Schallzahnbürste verzichtet werden. Sind die Implantate eingeheilt, können die Zähne problemlos mit Schallzahnbürsten gereinigt werden.
 
Kann nach dem Einsetzen eines Zahnimplantats mit dem Power Plate trainiert werden?
Laut Empfehlungen von Power-Plate-Vertreibern und Trainingszentren wird bei frisch eingesetzten Implantaten, darunter auch Zahnimplantate, von der Anwendung abgeraten. Nach einer problemlosen Einheilungszeit von rund vier Wochen sollte das Training wieder bedenkenlos möglich sein. Wissenschaftlichen Untersuchungen liegen diesbezüglich allerdings nicht vor.
 
Wie lange soll nach einer Implantation mit dem Tauchen gewartet werden?
Grundsätzlich gilt, je komplexer die Operation ist, desto länger sollte mit Tauchen gewartet werden. Wenn nach der Implantation Komplikationen auftreten, z. B. durch Erkrankungen, Tabak- oder Alkoholkonsum, muss die Wartezeit nochmals verlängert werden. Erst wenn sich das Zahnimplantat vollständig mit dem Knochen verbunden hat und der endgültige Zahnersatz an Ort und Stelle sitzt, gibt es in Bezug auf das Tauchen keine Risiken für das Implantat oder den Zahnersatz mehr. Die angemessene Wartezeit sollte vom behandelnden Zahnarzt definiert werden.
 
  Top
IMPLANTIERENDE ZAHNÄRZTE  
Kann jeder Zahnarzt ein Zahnimplantat operativ einsetzen oder ist dazu eine Zusatzausbildung nötig?
Die Anforderungen an eine Implantation variieren je nach Komplexität der individuellen Ausgangslage stark. Die Bandbreite beginnt mit relativ einfachen Implantaten beim zahnlosen oder teilbezahnten Patienten im nicht sichtbaren Bereich. Aufwändigere Verfahren sind bei fehlendem Kieferknochen angezeigt. Sehr anspruchsvoll sind zudem ästhetische Versorgungen im Frontzahnbereich. In der Schweiz ist die Implantattherapie Bestandteil der zahnärztlichen Aus- und Weiterbildung. Grundsätzlich können Implantate durch jeden Zahnarzt eingesetzt werden. Da Implantateingriffe immer anspruchsvoller werden, sollte der behandelnde Zahnarzt im Idealfall über eine zusätzliche Weiterbildung in Parodontologie, Oralchirurgie oder rekonstruktiver Zahnmedizin sowie allenfalls bereits über den neu geschaffenen Weiterbildungsausweis (WBA) für orale Implantologie der SSO (Schweizer Zahnärzte-Gesellschaft) verfügen. Es gibt Spezialisten wie auch qualifizierte Allgemeinzahnärzte, die sich spezifisch eine Kompetenz in der Implantologie erarbeitet haben. Sie übernehmen entweder nur das Einsetzen von Implantaten (Schraube) oder die prothetische Versorgung (Zahnaufsatz) oder führen beide Therapien zusammen durch.
 
Gibt es ein Verzeichnis mit kompetenten Zahnärzten, die Implantate einsetzen?
«Implantologe» ist in der Schweiz kein geschützter Titel. Deshalb gibt es keine offizielle Liste von implantierenden Zahnärzten. Für den Patienten ist es dringend ratsam, sich vor jeder Therapie über die Qualifikationen und das Leistungsangebot eines Zahnarztes zu informieren. Je nach Fall ist es ratsam, eine Zweitmeinung einzuholen.
 
Patienten erhalten bei folgenden Ansprechpartnern Antworten auf diese Frage:
  • beim eigenen Zahnarzt, der die persönliche und lokale Situation kennt. Entweder kann er die Implantattherapie selbst durchführen oder er übernimmt die Überweisung an einen erfahrenen implantologisch tätigen Kollegen
  • an einem der vier Zahnärztlichen Institute in der Schweiz, welche neutral beraten. Dies sind: Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Universität Zürich, Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern, Université de Genève, Section de médecine dentaire, Universitätskliniken für Zahnmedizin der Universität Basel
  • direkt über die Internetseiten der Fachgesellschaften der Implantat Stiftung Schweiz. Dies sind: Schweizerische Gesellschaft für orale Implantologie (SGI), Schweizerische Gesellschaft für Oralchirurgie und Stomatologie (SSOS), Schweizerische Gesellschaft für Parodontologie (SSP), Schweizerische Gesellschaft für rekonstruktive Zahnmedizin (SSRD).
    (Nicht ausnahmslos alle Spezialisten, die im Register der Fachgesellschaften aufgelistet sind, bieten eine Implantattherapie an.)
  • bei der Implantat Stiftung Schweiz, die eine Liste der in den verschiedenen Fachgesellschaften vertretenen Spezialisten aushändigt (www.implantatstiftung.ch)
  • beim jeweiligen Kantonszahnarzt (www.kantonszahnaerzte.ch)
 
  Top
IMPLANTAT-VERLUST  
Wie und warum kann es zu einem Implantat-Verlust kommen?
Oft ist es unklar, weshalb ein Implantat verloren geht. Es werden verschiedene Ursachen vermutet:
  • ungenügende Mundhygiene und nachfolgende Infektionen, ähnlich wie Parodontitis, oft auch verbunden mit Rauchen
  • zu starke Belastung, z.B. bei Knirschen
  • Knochenqualität, die der Belastung nicht gewachsen ist (z.B. osteoporotischer Knochen bei älteren Patienten)
  • zu wenig stabiles Einwachsen des Implantats im Knochen
  • ungünstige Kieferverhältnisse (Anatomie des Patienten), knappes Knochenangebot
  • nicht fachgerechtes Einbringen des Implantats durch den Zahnarzt. (In diesem Fall tritt der Misserfolg meist bereits kurz nach dem Eingriff auf)
  • Infektion während der Einheilphase
  • unklare Ursache
 
  Top
KOSTEN  
Was kostet ein Zahnimplantat?
Für ein Einzelimplantat mit Krone ohne Knochenaufbau muss mit Kosten von mindestens 3500 bis 5000 Schweizer Franken gerechnet werden. Dabei sind auch die Arbeiten des Zahntechnikers mitberücksichtigt. Eine Kostenberechnung durch den Zahnarzt und den Zahntechniker vor Beginn der Behandlung ist sinnvoll. Denn jeder Patient benötigt eine für ihn angepasste individuelle Lösung, wobei auch die Anzahl der Implantate je nach Art der Rekonstruktion variiert. 
 
Übernimmt die Krankenkasse einen Teil der Behandlungskosten?
In der Regel übernimmt die soziale Krankenversicherung keine zahnärztlichen Behandlungen. Bei bestimmten schweren Erkrankungen des Kausystems oder Folgen von schweren Allgemeinerkrankungen gehören die dadurch bedingten zahnärztlichen Behandlungen jedoch zu den Pflichtleistungen der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (Art. 31 KVG). In solchen Fällen kann unter Umständen auch ein Zahnimplantat von der Krankenversicherung vergütet werden. Bei Zahnverlust infolge eines Unfalls übernimmt die Unfallversicherung nach Abklärung die Kosten für die Implantatbehandlung.
 
  Top
HAFTUNG  
Wer haftet bei einem Misserfolg?
Es ist zu klären, ob ein Behandlungsfehler (Planung, Information, Durchführung) vorliegt. Wie bei allen medizinischen Dienstleistungen kann keine Garantie auf den Behandlungserfolg geleistet werden. Hingegen haftet die behandelnde Person für nicht sachgerechte fachliche Leistungen. Bei Zweifeln sollte ein offenes Gespräch immer der erste Schritt sein und trägt häufig zur Klärung bei. Andernfalls kann bei einem Vertrauensverlust die Begutachtungskommission der kantonalen Zahnärztegesellschaften angerufen werden. Dies allerdings nur, wenn der Zahnarzt Mitglied einer kantonalen Sektion der Schweizerischen Zahnärztegesellschaft SSO ist.
 
  Top
IMPLANTAT STIFTUNG SCHWEIZ  
Warum wurde eigentlich die IMPLANTAT STIFTUNG SCHWEIZ gegründet?
Die Implantat Stiftung Schweiz hat zum Ziel, die Schweizer Bevölkerung wissenschaftlich fundiert und gut verständlich über die Möglichkeiten und Grenzen der Implantattherapie zu informieren. Sie stellt dazu die nötigen Informationsmittel bereit und führt Aufklärungskampagnen durch. Die Informationen sollen höchsten wissenschaftlichen und ethischen Ansprüchen genügen. Die Stiftung verfolgt keinerlei Erwerbszweck.
 
Wie setzt sich die IMPLANTAT STIFTUNG SCHWEIZ zusammen?
An der Implantatstiftung Schweiz beteiligen sich die folgenden Schweizer Fachgesellschaften:
  • Schweizerische Gesellschaft für Oralchirurgie und Stomatologie (SSOS)
  • Schweizerische Gesellschaft für orale Implantologie (SGI)
  • Schweizerische Gesellschaft für rekonstruktive Zahnmedizin (SSRD)
  • Schweizerische Gesellschaft für Parodontologie (SSP)
Die Stiftung wird zudem unterstützt durch die Schweizerische Zahnärzte-Gesellschaft (SSO), die Schweizerische Patienten-Organisation (SPO) und die Zahnmedizinischen Universitätszentren Basel, Bern und Genf.
 
Vermittelt die IMPLANTAT STIFTUNG SCHWEIZ Gutachten und/oder Zweitmeinungen?
Die Implantat Stiftung Schweiz vermittelt weder Gutachten noch Zweitmeinungen. Die Begutachtungskommission der Zahnärztegesellschaft des jeweiligen Kantons oder Universitätskliniken können diesbezüglich weiter helfen.
 
up
«Zahnimplantate lebenslang?» gesundheitheute-Sendung vom 26. November 2016. » Mehr
«Zahnimplantate heute & morgen» gesundheitheute-Sendung vom 1. Oktober 2016. » Mehr
«Zahnarztwahl» gesundheitheute-Sendung vom 11. Juni 2016. » Mehr
«Unterschiede bei Zahnimplantaten» gesundheitheute-Sendung vom 28. Mai 2016. » Mehr
Bestellung Informationsmittel
  • Broschüre PDF (376 KB)
» Bestellen
Was ist ein Zahnimplantat? Ein Implantat ist eine Schraube, meistens aus Titan, die durch einen chirurgischen Eingriff in den Kieferknochen eingesetzt wird und dort als Ersatz für die Zahnwurzel dient. Auf diesem künstlichen Pfeiler wird anschliessend ein Zahnersatz befestigt. Mit der Implantattechnik lässt sich ein einzelner Zahn ersetzen, eine grössere Zahnlücke versorgen oder eine abnehmbare Prothese im weitgehend zahnlosen Kiefer befestigen.